Der Wasserspeicher von Gran Canaria

Klettern, Erforschen im tieffeuchten Dschungel des Nordens Gran Canarias.

Die Schlucht Barranco Moya endet ebenfalls nahe des Fischerdorfes San Felipe. Dieser tiefe, feuchte und dicht bewachsene Graben ist durchzogen von noch heute funktionierenden Aquädukten und Wasserspeichern. Im Winter, zur Regenzeit, fließen hier sogar Wasserfälle. Für jeden Naturmenschen ein absolutes Muß!

Der Einstieg in die Schlucht beginnt unspektakulär direkt unterhalb der Autobahnbrücke. Meter für Meter wird die Vegetion aber immer dichter und die Schlucht immer enger. Ein Fortkommen gibt es teilweise nur direkt über die noch immer funktionierenden und vor allem im Winter vor Wasser nur so plätschernden Aquädukte.

Innerhalb der hier teilweise nur rund fünf Meter breiten Tahlsohle der Schlucht herrscht eine nahezu angsteinflößende Stille. Man hat das Gefühl, dass sich hier innerhalb der letzten paar hundert Jahre nicht viel geändert hat. Dieser Ausflug gleicht an eine Dschungel-Safari, denn ständig muss man Farne, Schilfe uns sonstige Vegetation bei Seite räumen, um überhaupt vorwärts zu kommen.

Wer nur rund eine halbe Stunde in die Schlucht vordringt, wird mit Tümpeln und kleinen Wasserfällen belohnt – sogar Frösche hüpfen hier ganz fröhlich durch die Schlucht. Die Einheimischen nutzten die senkrechten Wände zum Klettern (siehe Fotos).